BorWin alpha

Die Konverterplattform BorWin alpha, eines der Projekte, an denen Atlas Titan Mitarbeiter mitwirken. Für viele Tätigkeiten auf der Plattform wurden bereits Jobcards erstellt.

BorWin alpha

Die Konverterplattform BorWin alpha, eines der Projekte, an denen Atlas Titan Mitarbeiter mitwirken. Für viele Tätigkeiten auf der Plattform wurden bereits Jobcards erstellt.

BorWin alpha

Die Konverterplattform BorWin alpha, eines der Projekte, an denen Atlas Titan Mitarbeiter mitwirken. Für viele Tätigkeiten auf der Plattform wurden bereits Jobcards erstellt.

Effizientere Instandhaltung mit der „Jobcard“

Jobcards spielen bei der Instandhaltungsplanung und –steuerung eine wichtige Rolle. Bei dem Netzbetreiber TenneT helfen sie darüber hinaus Wartungssynergien zu schaffen. Ein Team der Atlas Titan unterstützt mit seinem Know-how bei der Erstellung von ungefähr 3500 Jobcards.

Unzählige Dokumente, Betriebsanleitungen und Sicherheitshin- weise bündelt eine Jobcard, damit wichtige Informationen für den Nutzer übersichtlicher werden. Das Ziel ist es, das Instandhaltungs­system in den Bereichen Elektro und Mechanik effizienter zu gestalten. „Hierbei sind die Jobcards ein wichtiges Zahnrad im Prozessgetriebe, um den reibungslosen Ablauf zu gewährleisten“, erklärt Lars Heuer, Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung. „Wir schnüren sozusagen ein ‚Sorglos-Paket‘ für die Kollegen in den Serviceteams, die die Aufträge dann effizienter bearbeiten können.“

Der Inhalt der Jobcards setzt sich aus den für die jeweilige Tätigkeit gültigen Sicherheitsvorschriften und technischen Vorschriften sowie einem detaillierten Arbeitsablauf zusammen. Jobcards erstellen: Die Arbeit vor der Arbeit!

Standortkarte TenneT

TenneT ist ein führender europä­ischer Übertragungsnetzbetreiber, der mit mehr als 22.000 km Hoch- und Höchstspannungs­leitungen für 41 Millionen Endver­brauchern in den Niederlanden und Deutsch­land eine zuverlässige und sichere Stromversorgung bietet.

Jobcards sind ein wichtiges Zahnrad im Prozess­getriebe, um einen reibungs­losen Ablauf zu gewähr­leisten.

Lars Heuer

Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung

Die Informationen für die Jobcards ziehen sich die Atlas Titan Mitarbeiter aus den technischen Dokumentationen heraus und lassen sie in die Jobcards einfließen. Das bedeutet im Vorfeld viel Aufwand: jede Menge Unterlagen, Anweisungen, Vorgaben und Betriebsanleitungen wälzen und strukturieren. Über das SAP-System wird der entsprechende Wartungs- oder Inspektionsauftrag ausgelöst. Die zugehörige Servicegruppe arbeitet den Auftrag ab und meldet die abgearbeitete Jobcard ins SAP-System zurück.

Abbildung einer Konvertterplattform.

Vor allem bei zyklischen Tätigkeiten, wie Inspektionen und Wartungen, macht dieser Prozess Sinn, weil er inhaltlich nicht neu erstellt werden muss und alle wichtigen Informationen und Anweisungen bereits vorliegen – eine enorme Effizienzsteigerung in der Arbeitsvorbereitung. „Jobcards sind ein lebendes und dadurch flexibles System“, schildert Lars Heuer. „Bemerken wir Defizite oder Überhänge, können wir sie in der Jobcard anpassen. Das macht sie individuell und auch für andere Bereiche und Aufgaben einsetzbar.“

Den passenden Rahmen erhält das Projekt durch Atlas Titan Managed Project Services. Peter Illner, Verantwortlicher bei der TenneT, erläutert die Vorteile: „Mit AT MPS wird unser Projekt gut gesteuert. Seit dem Kick-Off-Termin, in dem Ziele, Meilensteine und Steuergrößen festgelegt wurden, finden wöchentliche Austauschtermine statt, in dem der Projektfortschritt beleuchtet und, wenn nötig, Änderungen abgestimmt werden.

Mit diesem Prozess haben wir eine mustergültige Verfahrensweise etabliert, die wir seitdem auch bei anderen Projekten einsetzen.“


Bildnachweis: © TenneT TSO GmbH 2018

Ihre Ansprechpartnerin zu diesem Projekt:

Christin Franz

ATLAS TITAN Braunschweig GmbH

Telefon: +49 5302 91728-50

c.franz@atlastitan.de

Ihre Ansprechpartnerin zu diesem Projekt:
Christin Franz

ATLAS TITAN Braunschweig GmbH

Telefon: +49 5302 91728-50

c.franz@atlastitan.de